Seit Jahren kämpfen die Handelsverbände BVT und HDE gemeinsam mit ihrem europäischen Dachverband und Partnerverbänden dafür, dass beim EU-Energielabel die Interessen der Händler bestmöglich vertreten werden. Jetzt haben die Energieminister der EU-Mitgliedsstaaten die neue Verordnung über die Energieeffizienzkennzeichnung formell verabschiedet, nachdem das Europaparlament bereits am 13. Juni seine Zustimmung gegeben hatte. Bevor die neuen Energielabels in den Geschäften auftauchen können, müssen sie in den jeweiligen Produktgruppen überarbeitet werden. Innerhalb von sechs Jahren soll es statt bisher A+, A++ & Co. nur noch die A-G-Skala geben.

Immerhin: Händler bekommen verpflichtend von den Herstellern EU-Energielabel aus Papier und haben 9 Monate Zeit um Geräte mit altem EU-Energielabel abzuverkaufen. Kein Witz: Ursprünglich sollte der Handel Geräte mit altem EU-Energielabel zum Stichtag entsorgen … wie umweltfreundlich ist das denn, liebe Eurokraten?