Aktuelles und Termine

Kostenlose Gutscheincodes für die Christmasworld vom 26. bis 30.01.2018 in Frankfurt

Die größte Fachmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck Christmasworld startet vom 26. – 30.01.2018 in Frankfurt am Main. Sie belegt das Westgelände mit den Hallen 8, 9, 11 und die Galleria. Die parallel stattfindenden Floradecora, Paperworld und Creativeworld bieten wertvolle Synergien. Mehr als 1.000 Aussteller präsentieren Produkte rund um das Weihnachts-Thema, daneben gibt es ein Rahmenprogramm mit Gesprächen internationaler Branchen-Experten, interessante Sonderschauen und praxisnahe Vorträge.

Mitglieder des Handelsverbandes bekommen kostenlose Gutscheincodes. Rufen Sie an ! (Tel. 0511-337080)

Fit für die neuen Datenschutz-Regelungen? Auf diese Fragen sollten Sie Antworten haben.

Nur noch 5 Monate bis zur Anwendung der Datenschutz- Grundverordnung! (Sehen Sie hierzu auch unsere am 13.02.2018 stattfindende Veranstaltung )

Der Countdown läuft – ab dem 25. Mai 2018 muss jedes Unternehmen die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG neu) umgesetzt und in den Unternehmensalltag integriert haben. Bei Nichtbeachtung oder Verstößen sieht die neue Rechtslage einen drastisch erhöhten Bußgeldrahmen von bis zu 20 Millionen Euro vor.

Diese Neuerungen nehmen wir zum Anlass, Ihnen als kleinem oder mittelständischem Unternehmen Hilfestellung zur Umsetzung des neuen Datenschutzrechts zu geben. Mit den folgenden Fragen möchten wir Ihnen helfen, die Bereiche in Ihrem Unternehmen zu identifizieren, in denen Sie schon gut vorbereitet sind und die Bereiche, in denen es bis zum 25. Mai 2018 noch Handlungsbedarf für Sie gibt. Die Fragen geben Ihnen zugleich Anhaltspunkte, worauf die Aufsichtsbehörden bei zukünftigen Prüfungen besonderen Wert legen werden.

Fragen zur Vorbereitung auf die DS-GVO

1. Datenschutz ist Chefsache

a. Haben Sie sich als Geschäftsleitung schon mit den neuen Anforderungen der DS-GVO und des BDSG (neu) befasst? Kennen Sie insbesondere die neuen Regelungen
• zur Rechenschaftspflicht über die Einhaltung der Grundsätze der Datenverarbeitung (Art. 5 Absatz 2 DS-GVO)?
• zu den Informationspflichten gegenüber den Betroffenen, deren Daten Sie verarbeiten (Art. 12 – 14 DS-GVO)?
• zu den Rechten der Betroffenen auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO)?
• zur technischen und organisatorischen Sicherheit der Datenverarbeitung Art. 32 DS-GVO?
• zur Datenschutz-Folgenabschätzung (Art. 35 DS-GVO)?
• zur Meldung von Datenschutzverstößen (Art. 33 DS-GVO)?

b. Wer ist in Ihrem Unternehmen neben der Geschäftsleitung für Datenschutzthemen zuständig? Haben Sie einen Datenschutzbeauftragten bestellt (Art. 37 DS-GVO, § 38 BDSG neu)?

c. Wurden Ihre Beschäftigen über die neuen Datenschutzregelungen informiert und/oder geschult?

2. Bestandsaufnahme

a. Haben Sie alle Ihre Geschäftsabläufe, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, in ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten aufgenommen (Art. 30 DS- GVO)? Denken Sie hierbei insbesondere an die
• Verarbeitung von Kundendaten
• Verarbeitung von Beschäftigtendaten
• Verarbeitung von Daten von Kindern
• Verarbeitung von Daten für Dritte als Auftragsverarbeiter

b. Wird dieses Verzeichnis regelmäßig aktualisiert? Wer ist hierfür in Ihrem Unternehmen zuständig?

3. Zulässigkeit der Verarbeitung

Auch nach neuem Recht benötigen Sie für jede Verarbeitung personenbezogener Daten eine Rechtsgrundlage. Dies kann eine gesetzliche Regelung oder eine Einwilligung der Betroffenen sein.
a. Haben Sie für alle Verarbeitungen (s.o. Nr. 2) eine Rechtsgrundlage nach der neuen Rechtslage (Art. 6 bis 11 DS-GVO sowie § 26 BDSG neu)?

b. Haben Sie dies dokumentiert?

c. Haben Sie Ihre Muster für Einwilligungserklärungen für Kunden, Interessenten usw. an die Anforderungen von Art. 7 und 13 DS-GVO angepasst (insbesondere: erweiterte Informationspflichten, auch zur jederzeitigen Widerrufbarkeit der Einwilligung)?

4. Betroffenenrechte und Informationspflichten

a. Die Betroffenen sind über die Verarbeitung ihrer Daten zu informieren. Dies hat insbesondere in einer transparenten, leicht zugänglichen Form sowie in einer klaren und einfachen Sprache zu erfolgen (Art. 12 DS-GVO).

Wie stellen Sie diese datenschutzkonforme Information der Betroffenen über alle in Art. 13 und 14 DS-GVO genannten Punkte sicher?

Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang folgende Informationen:

• Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten (falls vorhanden)
• Zwecke und Rechtsgrundlage(n) für die Verarbeitung personenbezogener Daten
• Dauer der Speicherung, ggf. Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer
• Hinweis auf Betroffenenrechte
• Bei Datenverarbeitung auf Basis von Einwilligungen: Hinweis auf Recht zum Widerruf der Einwilligung
• Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde
• Herkunft der Daten

b. Wie stellen Sie die weiteren Betroffenenrechte sicher (Art. 15-22 DS-GVO)? Denken Sie da- bei insbesondere an folgende Rechte:

• Recht auf Auskunft
• Recht auf Berichtigung
• Recht auf fristgemäße Löschung der verarbeiteten Daten
• Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
• Recht auf Datenübertragbarkeit

5. Personenbezogene Daten von Kindern

a. Verarbeiten Sie auch personenbezogene Daten von Kindern in Bezug auf Dienste der Informationsgesellschaft1?

b. Wenn ja, haben Sie in diesen Fällen an die besonderen Anforderungen an die Einwilligung gedacht (Art. 8 DS-GVO)?

6. Datenschutz durch Technikgestaltung und datenschutzfreundliche Voreinstellungen

a. Setzen Sie oder Ihre Dienstleister technische und organisatorische Maßnahmen ein, die ein dem Verarbeitungsrisiko angemessenes Schutzniveau gewährleisten (Art. 32 DS- GVO)? Haben Sie Ihre diesbezügliche Schutzbedarfsklassifizierung 2 dokumentiert?

b. Setzen Sie Pseudonymisierungs- oder Verschlüsselungsverfahren ein? In welchen Fällen?

c. Haben Sie für die von Ihnen eingesetzten IT-Anwendungen jeweils ein dokumentiertes Rollen- und Berechtigungskonzept?

d. Wie stellen Sie sicher, dass bei der Änderung oder Neuentwicklung von Produkten oder Dienstleistungen Datenschutzanforderungen von Anfang an mit berücksichtigt werden (Art. 25 DS-GVO)?

7. Verträge prüfen

a. Haben Sie Ihre bestehenden Verträge mit Auftragsverarbeitern, d.h. mit Unternehmen, die in Ihrem Auftrag personenbezogene Daten verarbeiten, an die neuen Regelungen (Art. 26 – 28 DS-GVO) angepasst? Dokumentieren Sie Anweisungen, die Sie Ihren Auftragsverarbeitern geben?

b. Bestehen für alle Verarbeitungen, bei denen eine Übermittlung personenbezogener Daten in ein Drittland3 möglich ist4, entsprechende zusätzliche Garantien/Vereinbarungen?

• EU-Standardvertragsklauseln
• Binding Corporate Rules
• Privacy Shield (nur für die USA)

1
Dienste der Informationsgesellschaft = jede in der Regel gegen Entgelt elektronisch im Fernabsatz und auf individuellen Abruf eines
Empfängers erbrachte Dienstleistung, z.B. Online-Verkauf von Waren, Video auf Abruf, Download eines Klingeltons, Beitritt zu sozialen Netzwerken.
2
Schutzbedarfsklassifizierung = Bewertung des konkreten Schutzbedarfs der verarbeiteten Daten.
3
Drittland = ein Land außerhalb der EU bzw. des europäischen Wirtschaftsraums.
4
Eine Übermittlung liegt z.B. auch bei Supportzugriffen aus einem Drittland vor.

8. Datenschutz-Folgenabschätzung

a. Führt Ihr Unternehmen Verarbeitungen mit einem voraussichtlich hohen Risiko für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen durch (Art. 35 DS-GVO)? Dies gilt z.B. bei einer umfangreichen Verarbeitung besonderer Kategorien5 personenbezogener Daten.

b. Falls ja, haben Sie für die in diesen Fällen erforderliche Datenschutz-Folgenabschätzung in Ihrem Unternehmen einen Prozess eingeführt?

c. Wer ist für diesen Prozess zuständig?

9. Meldepflichten

a. Haben Sie in Ihrem Unternehmen einen Prozess zur Meldung von Datenschutzverstößen an die Aufsichtsbehörde eingeführt (Art. 33 DS-GVO)?

• Haben Sie dabei insbesondere auch die Einhaltung der Meldefrist von 72- Stunden beachtet?
• Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Meldung zuständig?

b. Falls Sie einen Datenschutzbeauftragten bestellt haben, denken Sie an die Meldung von seinen/ihren Kontaktdaten an die Aufsichtsbehörde.

10. Dokumentation

a. Können Sie die Einhaltung aller vorstehend genannten Pflichten/Anforderungen (schriftlich) nachweisen?
b. Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Dokumentation immer auf dem neuesten Stand ist?

 

Kontaktieren Sie uns, wenn Ihnen die Antworten fehlen. Ihr Handelsverband hat die richtigen Ansprechpartner für Sie.

Oder kommen Sie direkt zu unserer Veranstaltung im Handelshaus Hannover am 13.02.2018 – siehe hier.

 

5
Besondere Kategorien personenbezogener Daten = Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen,
religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie genetische oder biometri- sche Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung.

Kontaktlose Zahlungen akzeptieren – Eine Anleitung für Händler

Neue Technologien sind für Händler die Basis, um den sich stetig wandelnden Ansprüchen und Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Innovationen – wie das kontaktlose Bezahlen – spielen dabei eine zentrale Rolle. So beschleunigt das Verfahren etwa die Abläufe an der Kasse und kann zudem zu einer erhöhten Kundenfrequenz führen. Erste Erfahrungen zeigen dabei, dass Kunden das kontaktlose Bezahlen sehr schnell annehmen. Es ist schnell, intuitiv, hygienisch, einfach und bequem.

Dieser Leitfaden soll anschaulich und einfach aufzeigen, wie Händler und Kunden bestmöglich von dieser neuen Technologie profitieren. Er bietet Ihnen Unterstützung bei der Einführung kontaktloser Bezahlmöglichkeiten sowie bei der Schulung von Mitarbeitern.

Auf dieser Seite finden Sie zudem eine Kurzanleitung für das Kassenpersonal.

Kontaktlose Zahlungen akzeptieren - Eine Anleitung für Händler.pdf
Kurzanleitung für Kassenkräfte.pdf

Tendence 2018: Ein Erlebnis für den Handel vom 30. Juni bis 3. Juli 2018

 

Vorhang auf: Vom 30. Juni bis 3. Juli 2018 finden Händler ausgefallene Ideen mit Wow-Effekt in Frankfurt. Die Tendence zeigt, wie die internationalste Orderplattform der zweiten Jahreshälfte mit Sonderarealen wie Tendence.Impulse, Outdoor Living oder der Tendence Academy zu einem wahren Erlebnis und Mehrwert wird.

In der kommenden Saison tut die Tendence das eine, ohne das andere zu lassen: Sie zeigt die neuesten Winter- und Weihnachtstrends rund ums Einrichten, Wohnen und Schenken und bietet gleichzeitig dem großvolumigen, internationalen Handel Gelegenheit, auf zeitige Order für die Frühjahrs- und Sommerkollektionen zu setzen. Doch die Tendence ist mehr als eine reine Orderplattform – sie ist Mehrwert und Knowhow- Treffpunkt für den Handel. „Die Qualität der Sonderpräsentationen auf der Tendence ist extrem hoch. Damit möchten wir dem mittleren und kleinen Einzelhandel auf inszenierten Ausstellungsflächen und durch ein leistungsstarkes Rahmenprogramm vermitteln, wie man gezielt Produkte platziert und aus dem Einkauf ein wirkliches Erlebnis macht“, so Philipp
Ferger, Bereichsleiter Tendence.

Auch diesmal bieten wir Mitgliedern des Handelsverbandes wieder kostenfreie Registrierungscodes an. Rufen Sie an – Tel. 0511 33708-0!

Für HVH Mitglieder: Gutscheine für Weinmesse Baden-Württemberg Classics

25. und 26. November 2017 im HCC

Blick von der Kaesbergkanzel, Mundelsheim

Lage, Lage, Lage: was für den Standort eines Einzelhandelsgeschäfts immer noch einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist, ist auch für den Weinbau ein ganz zentrales Qualitätsmerkmal.

„Von der Sonne verwöhnt“ sind die Weine aus dem Südwesten Deutschlands. Schließlich gehört Baden-Württemberg zu den wärmsten Flecken im Land. Das prägt die Qualität der Weine, die hier aus edlen Reben wie Riesling, Silvaner, Gutedel, Trollinger und Lemberger gewonnen werden. Auch die hohe Kunst der Winzer und Weinbauer der Region blickt auf eine lange Tradition zurück.

Vom Geschmack und der Qualität dieser Weine können Sie sich jetzt auch selbst überzeugen:
Die Baden-Württemberg Klassik kommt am 25. und 26. November 2017 zum zweiten Mal nach Niedersachsen, in die Glashalle des HCC Hannover. Rund 60 Winzer- und Weingartengenossenschaften aus Baden und Württemberg präsentieren ihre erlesenen Weine, Schaumweine Obstbrände und andere Spezialitäten.

Ihr Handelsverband Hannover (HVH) hat als Partner dieser kulinarischen Verbraucherschau ein begrenztes Kontingent vergünstigter Tickets für Sie oder Ihre Kunden zum Eintrittspreis von 5 anstatt 15 Euro.

Ein Anruf genügt unter: 0511 33708 – 0 (Frau Streich und Frau Keune sind für Sie da.)

Mehr zur Messe und zum Programm finden Sie unter: www.bwclassics.de