Ab sofort können wieder Förderanträge für die Einrichtung von Ladepunkten und Ladesäulen für Elektrofahrzeuge gestellt werden. Mit dem Aufruf sollen 12.000 Normalladepunkte (bis 22 KW) und1.000 Schnelladepunkte (bis 150 KW) jew. einschließlich des Netzanschlusses gefördert werden.

Frist Antragseinreichung: 30. Oktober 2017 um 16 Uhr.

Förderbedingungen:

  1. Öffentliche Zugänglichkeit (24 Std. an 7 Tagen die Woche).
  2. Nur der Kauf und der Netzanschluss von Ladesäulen ist zuwendungsfähig (Leasing ist ausgeschlossen).
    • Normalladepunkte werden bis max. 40 % und höchsten 2.500 € gefördert.
    • Schnelladepunkte werden bis max. 40 % und höchsten 30.000 € gefördert.
    • Netzanschluss pro Standort am Niederspannungsnetz werden bis max. 40 % und höchsten 5.000 € gefördert.
    • Netzanschluss pro Standort am Mittelspannungsnetz werden bis max. 40 % und höchsten 50.000 € gefördert.

Auswahlkriterien:

Nach Ablauf der Antragsfrist wird die Bewilligungsbehörde unter Berücksichtigung aller fristgerecht und vollständig eingegangenen Anträge ein Ranking innerhalb des jeweiligen Bundeslandes entsprechend der geringsten beantragten Fördermittel pro Kilowatt Gesamtladeleistung vornehmen.

  1. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung:
    • pro Antrag beantragte Fördermittel pro Kilowatt Gesamtladeleistung. Die Gesamtladeleistung ist die Summe aus den Einzelladeleistungen der beantragten Ladepunkte in Kilowatt.
    • Netzanschlusskosten sind nicht relevant.
  2. Regionaler Verteilungsschlüssel der zu fördernden Ladepunkte:

Informationen:

Ansprechpartner: