Aktuelles und Termine

Neue Regelung zu verkaufsoffenen Sonntagen – kurzgefasst

Der Niedersächsische Landtag hat in seiner Sitzung am 14. Mai 2019 Änderungen zum Gesetz über die Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten und damit insbesondere zu Sonntagsöffnungen beschlossen. Das Gesetz tritt am 1. Juli 2019 in Kraft.

Für das Jahr 2019 gelten Übergangsvorschriften.

Anzahl der Sonntagsöffnungen:

Maximal 6 Sonntage pro Gemeinde und Jahr, aber maximal 4 je Ortsbereich

Voraussetzungen für eine Sonntagsöffnung:

  • Besonderer Anlass, der den zeitlichen und örtlichen Umfang rechtfertigt
  • Öffentliches Interesse an der Belebung der Gemeinde oder eines Ortsbereichs oder an der überörtlichen Sichtbarkeit der Gemeinde, welches das Interesse am Schutz des Sonntages überwiegt
  • Sonstiger rechtfertigender Grund

Einzelbetriebe dürfen bei einem herausragenden Anlass (z.B. Jubiläum) zusätzlich einmalig öffnen.

Dauer:
Höchstens 5 Stunden und außerhalb der ortsüblichen Gottesdienstzeiten

Antragsteller:
Die überwiegende Anzahl der Verkaufsstellen in dem Gebiet oder eine sie vertretende Personenvereinigung.

Veröffentlichung:
Zulassungen von Sonntagen werden von der zuständigen Behörde mit Angabe der Gründe und der betroffenen Gebiete ortsüblich bekannt gemacht.

Ausgenommene Sonntage:
Die kirchlichen Feiertage: Palmsonntag, Ostersonntag, Pfingstsonntag, Volkstrauertag, Totensonntag und die Adventsonntage. Zudem die staatlich anerkannten Feiertage und der 27. Dezember, wenn sie auf einen Sonntag fallen.

Stand Mai 2019

Das Ministerium teilt mit: Die aktuelle Version des NLöffVZG gibt es ab dem 01.07.2019 auf dieser Seite. Die offizielle Lesefassung liegt noch nicht vor: https://www.ms.niedersachsen.de/themen/arbeitsschutz/ladenoeffnung/niedersachsen-regelt-ladenoeffnung-und-verkauf-flexibler-14135.html

Hannover: Neue Digitalmesse „TWENTY2X“ vom 17. bis 19. März 2020

Vom 17. bis 19. März 2020 soll die neue Digitalmesse „TWENTY2X“ in Hannover an den Start gehen. Im Fokus stehen IT-Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten in den
unterschiedlichen Geschäftsprozessen zur Digitalisierung des Mittelstands. Es soll um Anwendungsszenarien gehen, die bei Entscheidern und IT-Verantwortlichen auf der Agenda
stehen, um die Zukunftsfähigkeit und Sicherheit des jeweiligen Unternehmens zu gewährleisten.

www.twenty2x.de

 

WARNUNG!!! Hinterhältiger Trojaner führt bestehende Mail-Kommunikation weiter

E-Mails mit schadhaftem Anhang sind an der Tagesordnung. Dabei verwenden die Täter immer ausgefeiltere Methoden, um den Nutzer zum Öffnen eines angehängten Dokuments zu bringen. Das kann z.B. die Verwendung eines bekannten Absenders sein, mit dem das Opfer schon E-Mailkontakt hatte oder auch eine vermeintliche Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle, die die Neugier des Anwenders wecken soll. Seit dem 13.05.2019 sehen wir, dass Täter in einer neuen Variante eine bestehende E-Mailkommunikation zwischen zwei Personen weiterführen und in der automatisch generierten Antwort die Schadsoftware Emotet als Office-Makro anhängen. Dabei ist der Text zumeist etwas in der Art:

  • Alle Angaben entnehmen Sie bitte dem angehängten angeforderten Dokument.
  • Eine Dokumentation befindet sich im Anhang.
  • Anbei erhalten Sie Ihre angeforderten Informationen für Ihre Unterlagen. · im Anhang dieser E-Mail erhalten Sie Informationen zu Ihrem Vertrag.

Benachrichtigen Sie bitte Ihre Mitarbeiter, dass derartige Mails momentan im Umlauf sind und sensibilisieren Sie für die Gefahren durch angehängte Office-Dokumente. Nutzen Sie dazu gerne die kostenlosen Awareness-Videos der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime für die niedersächsische Wirtschaft (ZAC) des LKA, dort insbesondere die zum Thema passenden:

Alle Videos finden Sie in einer Übersicht unter https://zac-niedersachsen.de/videos.php.

Alle Informationen hier als pdf.