Aktuelles und Termine

Umsatzkorrekturfaktoren 2019

Der Handelsverband Deutschland berechnet jährlich Umsatzkorrekturfaktoren, die als Umsatzplanungshilfe für den stationären Einzelhandel verwendet werden können. Die Umsatzkorrekturfaktoren geben an, um wie viele Prozentpunkte der Umsatz eines bestimmten Monats bzw. Jahresabschnitts gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum bereinigt werden muss, um den Einfluss der Anzahl und der Lage der Verkaufstage annähernd auszuschalten.

Aus der Höhe der einzelnen Umsatzkorrekturfaktoren kann schon heute recht gut abgelesen werden, welche Monate bzw. Jahresabschnitte von der Lage und Anzahl der Verkaufstage her positiv oder negativ beeinflusst werden. Grundlage der Berechnung ist die prozentuale Verteilung des Wochenumsatzes auf die einzelnen Verkaufstage des stationären Einzelhandels. Die entsprechenden Angaben hat der HDE in Form von Jahresdurchschnitten bei seinen Mitgliedsunternehmen erhoben.

Die HDE-Umsatzkorrekturfaktoren beschränken sich nur auf die Anzahl und die Lage der Verkaufstage und sind insofern nicht vergleichbar mit den Verfahren zur Saison- und Kalenderbereinigung, wie sie beispielsweise vom Statistischen Bundesamt eingesetzt werden.

Umsatzkorrekturfaktoren 2019

Fernsehnutzung im Einzelhandel ohne Ton günstiger

MERKBLATT
zu Verwertungsgesellschaften (GEMA & Co.)

Zwei vom Handelsverband Deutschland (HDE) durchgeführte stichprobenartige Mitgliederbefragungen deuten darauf hin, dass die Fernsehwiedergabe im Einzelhandel häufig mit Bild und ohne Ton oder nur zur Präsentation im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers erfolgt. Wie wir erfahren haben, zahlen Einzelhändler aber überwiegend Entgelte an die GEMA für die Fernsehnutzung mit Ton. Es ist daher nicht auszuschließen, dass zahlreiche Einzelhandelsunternehmen zu hohe GEMA-Gebühren für die Fernsehnutzung zahlen. Hier könnte nicht unerhebliches Einsparpotential liegen.

Die geltende Rechtslage bei der Fernsehnutzung im Einzelhandel unterscheidet zwischen folgenden Nutzungsarten:

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt ausschließlich zu Präsentationszwecken im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers:
    Die Nutzung ist nicht lizenzpflichtig. Es sind keine Entgelte an Verwertungsgesellschaften zu zahlen.

 

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt grundsätzlich nur mit Bild und ohne Ton:
    In diesem Fall sind keine Entgelte für die Musiknutzung an die GEMA und VG Wort zu entrichten, da mangels Ton auch keine Musikwiedergabe erfolgt. Entgelte für die GVL sind wegen des fehlenden Tons um 50 % reduziert und daher nur in Höhe von 13 Prozent und an die VG Media in Höhe von 25 Prozent zu entrichten.Bei einer Bildwiedergabe mit einem Fernseher mit einer Bilddiagonalen von bis zu 42 Zoll sind daher statt 160,60 Euro für die Bild und Tonwiedergabe nur 35,69 Euro zu zahlen. Das mögliche Einsparvolumen bei Bildwiedergabe ohne Ton beträgt daher fast 80 Prozent (124,91 Euro). Der HDE-Rabatt in Höhe von 20 Prozent wurde bei dieser Berechnung bereits berücksichtigt.Die kurzzeitige Wiedergabe des Tons im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers ist unproblematisch möglich. Eine auch nur gelegentliche Tonwiedergabe, die nicht zu Präsentationszwecken erfolgt, führt dagegen zur vollen Entgeltpflicht bei allen Verwertungsgesellschaften.

 

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt mit Bild und Ton:
    Es sind neben GVL und VG Media auch Entgelte an die VG Wort und GEMA zu zahlen. Dies gilt auch, wenn der Ton außerhalb von konkreten Verkaufsgesprächen nur gelegentlich wiedergegeben wird. Bei der Fernsehwiedergabe mit mehreren Geräten können die Tarife FS I.1.1. (Allgemeine Vergütungssätze für Fernsehgeräte bis 42 Zoll Bildschirmgröße) und FS I.2.1. (Allgemeine Vergütungssätze für Großbildschirme und Beamer) angewandt werden. Die GEMA führt grundsätzlich einen Günstigkeitsvergleich durch und wendet den für den Einzelhändler günstigsten Tarif an.


Handlungsempfehlung:

  • Überprüfen Sie Ihre GEMA-Abrechnung.
  • Falls Sie feststellen, dass Sie für die Fernsehnutzung versehentlich eine falsche Vereinbarung mit der GEMA abgeschlossen haben, geben Sie bei der GEMA unverzüglich per Email eine Änderungsmeldung ab (kontakt@gema.de) und verlangen Sie ab der nächsten Vertragsfälligkeit eine Umstellung des Vertrages.
  • Geben Sie stets korrekte, wahrheitsgemäße Meldungen bei der GEMA ab. Sollte der GEMA-Außendienst Falschangaben feststellen, muss der Einzelhändler eine Strafgebühr in Höhe des doppelten GEMA-Tarifs zahlen und es drohen rückwirkende Forderungen über 3 Jahre. Außerdem entfällt für die gesamte Zeit der Rabatt für die HDE-Mitgliedschaft in Höhe von 20 Prozent.
  • Vergessen Sie bei der GEMA-Meldung nie, auf Ihre Mitgliedschaft im Handelsverband hinzuweisen – das spart 20 Prozent der Gebühren.

 

BILD Dir Deine Meinung – vergünstigte Tickets für die photokina

Von Mittwoch, 26. September bis Samstag, 29. September 2018 findet in Köln die Leitmesse rund um Bild und Fotographie – die photokina – statt. Die Messeveranstalter erwarten bis auf den letzten Ausstellerplatz gefüllt Hallen. Für Fotohändler ein absoluter Pflichttermin.

Damit Sie in Köln dabei sein können, bietet Ihr Handelsverband vergünstigte photokina-Eintrittskarten für Mitglieder an: Melden Sie sich im Ticket-Shop unter www.photokina.de/tickets an und geben Sie den Rabatt-Code für den gewünschten Besuchstag in das Feld „Gutschein einlösen“ auf der rechten Bildschirmseite ein.

Die Codes für Tageskarte (Mi-Fr) oder (Sa) erhalten Sie über Tel. 0511 337080 oder empfang@hv-hannover.de

 

NEUERERSCHEINUNG – HDE-Zahlenspiegel 2018

Der HDE-Zahlenspiegel 2018 gibt einen Überblick über den gesamtwirtschaftlichen Rahmen, über die Entwicklung des Einzelhandels sowie über zentrale Ergebnisse von HDE-Umfragen. Auf etwa 80 tabellarischen und grafischen Übersichten zeigt der Zahlenspiegel die Entwicklung bei Umsatz, Beschäftigung, Preisen, Verkaufsfläche, Betriebsformen, Anzahl der Geschäfte, Auszubildenden, E-Commerce und weiteren relevanten Größen.

HDE Zahlenspiegel 2018.pdf

Rahmenvereinbarung: Sonderkonditionen für Banknotenprüfgeräte von CashConcepts

CashConcepts Europe ist auf die Entwicklung und Produktion von OEM-Produkten im Bereich der Geldverarbeitung spezialisiert. Die Geräte werden von Unternehmen, Banken, Einzelhändlern, Gastronomen und Tourismusbetrieben in ganz Europa eingesetzt. Besonders geschätzt werden die Produkte nicht zuletzt auf Grund der attraktiven Preise, der hohen Zuverlässigkeit und der einfachen Bedienbarkeit. Gute Qualität, gepaart mit ausgezeichnetem Service, steht für das Unternehmen an erster Stelle. Auf der Webseite www.cce.tm finden Sie umfassende Informationen über die Produkte.

Die Rahmenvereinbarung des Handelsverbandes mit CashConcepts Europe ermöglicht Mitgliedern den Kauf von Banknotenprüf- und Zählgeräten zu besonders günstigen Konditionen.

Angebote.pdf

 

Bestellformular u. weitere Angebote.pdf

 

GEMA-Sondertarif zur Fußball-WM 2018

Gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter konnte der Handelsverband auch in diesem Jahr mit der GEMA einen Sondertarif für die Wiedergabe von Fernsehsendungen anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 vereinbaren.

Dieser Sondertarif in Höhe von 85,25 Euro brutto (bis 200 qm) bzw. 170,49 Euro (201 bis 400 qm) kann angewandt werden, wenn in Betrieben bzw. Räumen mit entsprechender Größe Großbildfernseher/Leinwände über 106 cm bzw. über 42 Zoll Bilddiagonale aufgestellt werden.

Zu beachten ist, dass in einigen Fällen der reguläre Fernsehtarif (für zwei Monate) günstiger sein kann als der GEMA-Sondertarif. Dies gilt insbesondere, wenn kleinere TV-Geräte bis 106 cm Bilddiagonale (= 42 Zoll) aufgestellt werden.

Die GEMA wird in wenigen Wochen voraussichtlich auch zahlreiche Einzelhandelsbetriebe anschreiben und auf den Sondertarif hinweisen.

Merkblatt Sondertarif Fußball-WM 2018.pdf

 

Praxistipps zur Datenschutzgrundverordnung in Ihrem Unternehmen

Die Datenschutzgrundverordnung und das neue Bundesdatenschutzgesetz gelten ab dem 25. Mai 2018 für alle Unternehmen jeder Größe. Jeder Betrieb muss dokumentieren, wie er mit personenbezogenen Daten umgeht und was er zum Schutz dieser Daten unternimmt. Lediglich die Pflicht, hierfür auch einen Datenschutzbeauftragten zu benennen, besteht erst bei mehr als zehn Mitarbeitern, die mit personenbezogenen Daten arbeiten.

Beratertag zur Datenschutzgrundverordnung am 26. März 2018

Nutzen Sie die Möglichkeit, die konkreten Fragen aus Ihrem Unternehmen direkt mit Herrn Nils Gustke von der GfP zu erörtern. Holen Sie sich eine Stunde telefonisch Tipps und Empfehlungen für Ihre betriebliche Praxis. Bei Interesse: Tel. 0511 3370815 (Frau Niehuis)

Bei der Informationsveranstaltung Anfang Februar des Handelsverbandes Hannover erläuterte Referent Nils Gustke von der Gesellschaft für Personaldienstleistungen (GfP) sehr praxisorientiert, wie sich Unternehmen jetzt vorbereiten sollten. Lohnbuchhaltung, Kundenkarten, Internetseiten, Newsletter und Werbemaßnahmen, Videoüberwachung – an vielen Stellen im Unternehmen wird mit personenbezogenen Daten gearbeitet. Überall hier besteht jetzt Handlungsbedarf. Die GfP, ein Tochterunternehmen der Handelsverbände, hat in enger Abstimmung mit Datenschutzbeauftragten der Länder bereits eine Reihe von Arbeitshilfen und Muster für die Bearbeitung und Dokumentation wichtiger Datenschutzpflichten erarbeitet. In vielen Bereichen, so Gustke, gäbe es aber auch jetzt noch Unsicherheiten und offene Fragen, die sich vermutlich erst in der praktischen Anwendung und Umsetzung klären werden. Er warnte daher vor übertriebenem Aktionismus und Panikmache einerseits, vorm Abwarten und Nichtstun allerdings auch. Man müsse alle Mitarbeiter im Unternehmen für den Umgang mit personenbezogenen Daten sensibilisieren, die Verfahren hierfür klar definieren und dokumentieren. Schließlich haftet die Geschäftsführung für alle Fehler und Verstöße. Die hierfür gesetzlich vorgeschriebenen Strafen seien saftig. Zudem ist davon auszugehen, dass sich Abmahn-Spezialisten auf den Weg machen werden, um von Verstößen zu profitieren.

Die Präsentation zur Infoveranstaltung finden Sie hier.

 

Die GfP bietet den Mitgliedern der Handelsverbände ihre Leistungen zum Thema Datenschutz zu Vorzugspreisen an:

Gesellschaft für Personaldienstleistungen mbH
– Einrichtung der Handels- und Dienstleistungsverbände –
Herr Nils Gustke
Telefon:    0561 78968-93
E-Mail:     gustke@gfp24.de
Web:         www.gfp24.de

 

 

 

 

GEMA Tarifveränderungen 2018

Die Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) hat gemeinsam mit dem Handelsverbad im vergangenen Jahr Tarife bzw. Tarifveränderungen mit der GEMA verhandelt, die sukzessive in 2018 (je nach Fälligkeit der bestehenden Lizenzverträge) zur Anwendung kommen.

Für die Nutzung von Tonträger- und/oder Radiomusik in Sanitäranlagen wurde mit der GEMA ein neuer, einheitlicher Beschallungstarif WR-San verhandelt, der jeweils Herren-, Damen-, Unisex- und ggf. Behindertentoilette sowie Wasch- und Wickelräume als eine Sanitäranlage umfasst und bei 50 Euro pro Anlage/Jahr liegt.

Der Tarif VR-Ö für die Vervielfältigung von Musik erhöht sich von 0,13 Euro auf 0,14 Euro je Werk bzw. von 55 Euro auf 59 Euro für die 500-Werke-Pauschale.

Der Tarif U-St (Stadtfeste, Straßenfeste  und sonstige Veranstaltungen im Freien) erhöht sich geringfügig von 81,55 Euro auf 82,40 Euro je 500 qm Veranstaltungsfläche. Der Anwendungsbereich umfasst öffentliche wie auch private Plätze (z. B. Parkplätze von SB-Warenhäusern oder Lebensmitteleinzelhandelsgeschäften). Ganzjährig oder nur saisonal gastronomisch bewirtschaftete Flächen (z. B. Biergärten) fallen ebenso wenig unter diesen Tarif wie Festivals oder Konzerte. Bei der Flächenberechnung für „sonstige Veranstaltungen im Freien“ wird zukünftig nur die zur Veranstaltung zugängliche Fläche zugrunde gelegt.

Alle weiteren Tarife, insbesondere die für den Einzelhandel relevanten Tarife für Tonträger- und Radio-Hintergrundmusik unterliegen mehrjähriger Einführungsphasen und erhöhen sich entsprechend den im Jahr 2015 getroffenen Vereinbarungen. Weitere GEMA-Forderungen, die zu Veränderungen und Kostensteigerungen in anderen Tarifen geführt hätten, konnten im Interesse der Verbandsmitglieder abgewehrt werden.

Mitglieder des Handelsverbandes erhalten 20% Nachlass auf die GEMA-Tarife.

Fit für die neuen Datenschutz-Regelungen? Auf diese Fragen sollten Sie Antworten haben.

Nur noch 5 Monate bis zur Anwendung der Datenschutz- Grundverordnung! (Sehen Sie hierzu auch unsere am 13.02.2018 stattfindende Veranstaltung )

Der Countdown läuft – ab dem 25. Mai 2018 muss jedes Unternehmen die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des neuen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG neu) umgesetzt und in den Unternehmensalltag integriert haben. Bei Nichtbeachtung oder Verstößen sieht die neue Rechtslage einen drastisch erhöhten Bußgeldrahmen von bis zu 20 Millionen Euro vor.

Diese Neuerungen nehmen wir zum Anlass, Ihnen als kleinem oder mittelständischem Unternehmen Hilfestellung zur Umsetzung des neuen Datenschutzrechts zu geben. Mit den folgenden Fragen möchten wir Ihnen helfen, die Bereiche in Ihrem Unternehmen zu identifizieren, in denen Sie schon gut vorbereitet sind und die Bereiche, in denen es bis zum 25. Mai 2018 noch Handlungsbedarf für Sie gibt. Die Fragen geben Ihnen zugleich Anhaltspunkte, worauf die Aufsichtsbehörden bei zukünftigen Prüfungen besonderen Wert legen werden.

Fragen zur Vorbereitung auf die DS-GVO

1. Datenschutz ist Chefsache

a. Haben Sie sich als Geschäftsleitung schon mit den neuen Anforderungen der DS-GVO und des BDSG (neu) befasst? Kennen Sie insbesondere die neuen Regelungen
• zur Rechenschaftspflicht über die Einhaltung der Grundsätze der Datenverarbeitung (Art. 5 Absatz 2 DS-GVO)?
• zu den Informationspflichten gegenüber den Betroffenen, deren Daten Sie verarbeiten (Art. 12 – 14 DS-GVO)?
• zu den Rechten der Betroffenen auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO)?
• zur technischen und organisatorischen Sicherheit der Datenverarbeitung Art. 32 DS-GVO?
• zur Datenschutz-Folgenabschätzung (Art. 35 DS-GVO)?
• zur Meldung von Datenschutzverstößen (Art. 33 DS-GVO)?

b. Wer ist in Ihrem Unternehmen neben der Geschäftsleitung für Datenschutzthemen zuständig? Haben Sie einen Datenschutzbeauftragten bestellt (Art. 37 DS-GVO, § 38 BDSG neu)?

c. Wurden Ihre Beschäftigen über die neuen Datenschutzregelungen informiert und/oder geschult?

2. Bestandsaufnahme

a. Haben Sie alle Ihre Geschäftsabläufe, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, in ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten aufgenommen (Art. 30 DS- GVO)? Denken Sie hierbei insbesondere an die
• Verarbeitung von Kundendaten
• Verarbeitung von Beschäftigtendaten
• Verarbeitung von Daten von Kindern
• Verarbeitung von Daten für Dritte als Auftragsverarbeiter

b. Wird dieses Verzeichnis regelmäßig aktualisiert? Wer ist hierfür in Ihrem Unternehmen zuständig?

3. Zulässigkeit der Verarbeitung

Auch nach neuem Recht benötigen Sie für jede Verarbeitung personenbezogener Daten eine Rechtsgrundlage. Dies kann eine gesetzliche Regelung oder eine Einwilligung der Betroffenen sein.
a. Haben Sie für alle Verarbeitungen (s.o. Nr. 2) eine Rechtsgrundlage nach der neuen Rechtslage (Art. 6 bis 11 DS-GVO sowie § 26 BDSG neu)?

b. Haben Sie dies dokumentiert?

c. Haben Sie Ihre Muster für Einwilligungserklärungen für Kunden, Interessenten usw. an die Anforderungen von Art. 7 und 13 DS-GVO angepasst (insbesondere: erweiterte Informationspflichten, auch zur jederzeitigen Widerrufbarkeit der Einwilligung)?

4. Betroffenenrechte und Informationspflichten

a. Die Betroffenen sind über die Verarbeitung ihrer Daten zu informieren. Dies hat insbesondere in einer transparenten, leicht zugänglichen Form sowie in einer klaren und einfachen Sprache zu erfolgen (Art. 12 DS-GVO).

Wie stellen Sie diese datenschutzkonforme Information der Betroffenen über alle in Art. 13 und 14 DS-GVO genannten Punkte sicher?

Besonders wichtig sind in diesem Zusammenhang folgende Informationen:

• Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten (falls vorhanden)
• Zwecke und Rechtsgrundlage(n) für die Verarbeitung personenbezogener Daten
• Dauer der Speicherung, ggf. Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer
• Hinweis auf Betroffenenrechte
• Bei Datenverarbeitung auf Basis von Einwilligungen: Hinweis auf Recht zum Widerruf der Einwilligung
• Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde
• Herkunft der Daten

b. Wie stellen Sie die weiteren Betroffenenrechte sicher (Art. 15-22 DS-GVO)? Denken Sie da- bei insbesondere an folgende Rechte:

• Recht auf Auskunft
• Recht auf Berichtigung
• Recht auf fristgemäße Löschung der verarbeiteten Daten
• Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
• Recht auf Datenübertragbarkeit

5. Personenbezogene Daten von Kindern

a. Verarbeiten Sie auch personenbezogene Daten von Kindern in Bezug auf Dienste der Informationsgesellschaft1?

b. Wenn ja, haben Sie in diesen Fällen an die besonderen Anforderungen an die Einwilligung gedacht (Art. 8 DS-GVO)?

6. Datenschutz durch Technikgestaltung und datenschutzfreundliche Voreinstellungen

a. Setzen Sie oder Ihre Dienstleister technische und organisatorische Maßnahmen ein, die ein dem Verarbeitungsrisiko angemessenes Schutzniveau gewährleisten (Art. 32 DS- GVO)? Haben Sie Ihre diesbezügliche Schutzbedarfsklassifizierung 2 dokumentiert?

b. Setzen Sie Pseudonymisierungs- oder Verschlüsselungsverfahren ein? In welchen Fällen?

c. Haben Sie für die von Ihnen eingesetzten IT-Anwendungen jeweils ein dokumentiertes Rollen- und Berechtigungskonzept?

d. Wie stellen Sie sicher, dass bei der Änderung oder Neuentwicklung von Produkten oder Dienstleistungen Datenschutzanforderungen von Anfang an mit berücksichtigt werden (Art. 25 DS-GVO)?

7. Verträge prüfen

a. Haben Sie Ihre bestehenden Verträge mit Auftragsverarbeitern, d.h. mit Unternehmen, die in Ihrem Auftrag personenbezogene Daten verarbeiten, an die neuen Regelungen (Art. 26 – 28 DS-GVO) angepasst? Dokumentieren Sie Anweisungen, die Sie Ihren Auftragsverarbeitern geben?

b. Bestehen für alle Verarbeitungen, bei denen eine Übermittlung personenbezogener Daten in ein Drittland3 möglich ist4, entsprechende zusätzliche Garantien/Vereinbarungen?

• EU-Standardvertragsklauseln
• Binding Corporate Rules
• Privacy Shield (nur für die USA)

1
Dienste der Informationsgesellschaft = jede in der Regel gegen Entgelt elektronisch im Fernabsatz und auf individuellen Abruf eines
Empfängers erbrachte Dienstleistung, z.B. Online-Verkauf von Waren, Video auf Abruf, Download eines Klingeltons, Beitritt zu sozialen Netzwerken.
2
Schutzbedarfsklassifizierung = Bewertung des konkreten Schutzbedarfs der verarbeiteten Daten.
3
Drittland = ein Land außerhalb der EU bzw. des europäischen Wirtschaftsraums.
4
Eine Übermittlung liegt z.B. auch bei Supportzugriffen aus einem Drittland vor.

8. Datenschutz-Folgenabschätzung

a. Führt Ihr Unternehmen Verarbeitungen mit einem voraussichtlich hohen Risiko für die Rechte und Freiheiten der Betroffenen durch (Art. 35 DS-GVO)? Dies gilt z.B. bei einer umfangreichen Verarbeitung besonderer Kategorien5 personenbezogener Daten.

b. Falls ja, haben Sie für die in diesen Fällen erforderliche Datenschutz-Folgenabschätzung in Ihrem Unternehmen einen Prozess eingeführt?

c. Wer ist für diesen Prozess zuständig?

9. Meldepflichten

a. Haben Sie in Ihrem Unternehmen einen Prozess zur Meldung von Datenschutzverstößen an die Aufsichtsbehörde eingeführt (Art. 33 DS-GVO)?

• Haben Sie dabei insbesondere auch die Einhaltung der Meldefrist von 72- Stunden beachtet?
• Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Meldung zuständig?

b. Falls Sie einen Datenschutzbeauftragten bestellt haben, denken Sie an die Meldung von seinen/ihren Kontaktdaten an die Aufsichtsbehörde.

10. Dokumentation

a. Können Sie die Einhaltung aller vorstehend genannten Pflichten/Anforderungen (schriftlich) nachweisen?
b. Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Dokumentation immer auf dem neuesten Stand ist?

 

Kontaktieren Sie uns, wenn Ihnen die Antworten fehlen. Ihr Handelsverband hat die richtigen Ansprechpartner für Sie.

Oder kommen Sie direkt zu unserer Veranstaltung im Handelshaus Hannover am 13.02.2018 – siehe hier.

 

5
Besondere Kategorien personenbezogener Daten = Daten, aus denen die rassische und ethnische Herkunft, politische Meinungen,
religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen oder die Gewerkschaftszugehörigkeit hervorgehen, sowie genetische oder biometri- sche Daten zur eindeutigen Identifizierung einer natürlichen Person, Gesundheitsdaten oder Daten zum Sexualleben oder der sexuellen Orientierung.

Kontaktlose Zahlungen akzeptieren – Eine Anleitung für Händler

Neue Technologien sind für Händler die Basis, um den sich stetig wandelnden Ansprüchen und Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. Innovationen – wie das kontaktlose Bezahlen – spielen dabei eine zentrale Rolle. So beschleunigt das Verfahren etwa die Abläufe an der Kasse und kann zudem zu einer erhöhten Kundenfrequenz führen. Erste Erfahrungen zeigen dabei, dass Kunden das kontaktlose Bezahlen sehr schnell annehmen. Es ist schnell, intuitiv, hygienisch, einfach und bequem.

Dieser Leitfaden soll anschaulich und einfach aufzeigen, wie Händler und Kunden bestmöglich von dieser neuen Technologie profitieren. Er bietet Ihnen Unterstützung bei der Einführung kontaktloser Bezahlmöglichkeiten sowie bei der Schulung von Mitarbeitern.

Auf dieser Seite finden Sie zudem eine Kurzanleitung für das Kassenpersonal.

Kontaktlose Zahlungen akzeptieren - Eine Anleitung für Händler.pdf
Kurzanleitung für Kassenkräfte.pdf