Aktuelles und Termine

Merkblatt zum Feuerwerksverkauf

Der HDE hat das Merkblatt zum Feuerwerksverkauf im Einzelhandel zum Jahreswechsel 2018/2019 aktualisiert.

Der Feuerwerksverkauf in diesem Jahr bereits ab dem 28.12.2018 zulässig, da der 30.12.2018 ein Sonntag ist.

Das Merkblatt berücksichtigt die im Jahr 2017 in Kraft getretenen Änderungen im Sprengstoffrecht.

 

Merkblatt Feuerwerksverkauf.pdf

 

Merkblatt „Abmahnung erhalten – was nun?“

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat ein neues Merkblatt erstellt, um Mitgliedsunternehmen den Umgang mit Abmahnungen nach dem Lauterkeitsrecht zu erleichtern.

Das Merkblatt richtet sich insbesondere an Einzelhändler aus dem KMU-Bereich und soll ihnen eine erste Orientierungshilfe bieten. Das Merkblatt erhebt dabei nicht den Anspruch der Vollständigkeit und ersetzt nicht den Rat eines Rechtsanwalts.

Gleichzeitig setzt sich der HDE weiter intensiv für bessere Möglichkeiten zur Bekämpfung des Abmahnmissbrauchs ein und unterstützt das entsprechende Gesetzgebungsvorhaben des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs).

Merkblatt Abmahnung erhalten - was nun?.pdf

 

 

Umsatzkorrekturfaktoren 2019

Der Handelsverband Deutschland berechnet jährlich Umsatzkorrekturfaktoren, die als Umsatzplanungshilfe für den stationären Einzelhandel verwendet werden können. Die Umsatzkorrekturfaktoren geben an, um wie viele Prozentpunkte der Umsatz eines bestimmten Monats bzw. Jahresabschnitts gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum bereinigt werden muss, um den Einfluss der Anzahl und der Lage der Verkaufstage annähernd auszuschalten.

Aus der Höhe der einzelnen Umsatzkorrekturfaktoren kann schon heute recht gut abgelesen werden, welche Monate bzw. Jahresabschnitte von der Lage und Anzahl der Verkaufstage her positiv oder negativ beeinflusst werden. Grundlage der Berechnung ist die prozentuale Verteilung des Wochenumsatzes auf die einzelnen Verkaufstage des stationären Einzelhandels. Die entsprechenden Angaben hat der HDE in Form von Jahresdurchschnitten bei seinen Mitgliedsunternehmen erhoben.

Die HDE-Umsatzkorrekturfaktoren beschränken sich nur auf die Anzahl und die Lage der Verkaufstage und sind insofern nicht vergleichbar mit den Verfahren zur Saison- und Kalenderbereinigung, wie sie beispielsweise vom Statistischen Bundesamt eingesetzt werden.

Umsatzkorrekturfaktoren 2019

Fernsehnutzung im Einzelhandel ohne Ton günstiger

MERKBLATT
zu Verwertungsgesellschaften (GEMA & Co.)

Zwei vom Handelsverband Deutschland (HDE) durchgeführte stichprobenartige Mitgliederbefragungen deuten darauf hin, dass die Fernsehwiedergabe im Einzelhandel häufig mit Bild und ohne Ton oder nur zur Präsentation im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers erfolgt. Wie wir erfahren haben, zahlen Einzelhändler aber überwiegend Entgelte an die GEMA für die Fernsehnutzung mit Ton. Es ist daher nicht auszuschließen, dass zahlreiche Einzelhandelsunternehmen zu hohe GEMA-Gebühren für die Fernsehnutzung zahlen. Hier könnte nicht unerhebliches Einsparpotential liegen.

Die geltende Rechtslage bei der Fernsehnutzung im Einzelhandel unterscheidet zwischen folgenden Nutzungsarten:

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt ausschließlich zu Präsentationszwecken im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers:
    Die Nutzung ist nicht lizenzpflichtig. Es sind keine Entgelte an Verwertungsgesellschaften zu zahlen.

 

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt grundsätzlich nur mit Bild und ohne Ton:
    In diesem Fall sind keine Entgelte für die Musiknutzung an die GEMA und VG Wort zu entrichten, da mangels Ton auch keine Musikwiedergabe erfolgt. Entgelte für die GVL sind wegen des fehlenden Tons um 50 % reduziert und daher nur in Höhe von 13 Prozent und an die VG Media in Höhe von 25 Prozent zu entrichten.Bei einer Bildwiedergabe mit einem Fernseher mit einer Bilddiagonalen von bis zu 42 Zoll sind daher statt 160,60 Euro für die Bild und Tonwiedergabe nur 35,69 Euro zu zahlen. Das mögliche Einsparvolumen bei Bildwiedergabe ohne Ton beträgt daher fast 80 Prozent (124,91 Euro). Der HDE-Rabatt in Höhe von 20 Prozent wurde bei dieser Berechnung bereits berücksichtigt.Die kurzzeitige Wiedergabe des Tons im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers ist unproblematisch möglich. Eine auch nur gelegentliche Tonwiedergabe, die nicht zu Präsentationszwecken erfolgt, führt dagegen zur vollen Entgeltpflicht bei allen Verwertungsgesellschaften.

 

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt mit Bild und Ton:
    Es sind neben GVL und VG Media auch Entgelte an die VG Wort und GEMA zu zahlen. Dies gilt auch, wenn der Ton außerhalb von konkreten Verkaufsgesprächen nur gelegentlich wiedergegeben wird. Bei der Fernsehwiedergabe mit mehreren Geräten können die Tarife FS I.1.1. (Allgemeine Vergütungssätze für Fernsehgeräte bis 42 Zoll Bildschirmgröße) und FS I.2.1. (Allgemeine Vergütungssätze für Großbildschirme und Beamer) angewandt werden. Die GEMA führt grundsätzlich einen Günstigkeitsvergleich durch und wendet den für den Einzelhändler günstigsten Tarif an.


Handlungsempfehlung:

  • Überprüfen Sie Ihre GEMA-Abrechnung.
  • Falls Sie feststellen, dass Sie für die Fernsehnutzung versehentlich eine falsche Vereinbarung mit der GEMA abgeschlossen haben, geben Sie bei der GEMA unverzüglich per Email eine Änderungsmeldung ab (kontakt@gema.de) und verlangen Sie ab der nächsten Vertragsfälligkeit eine Umstellung des Vertrages.
  • Geben Sie stets korrekte, wahrheitsgemäße Meldungen bei der GEMA ab. Sollte der GEMA-Außendienst Falschangaben feststellen, muss der Einzelhändler eine Strafgebühr in Höhe des doppelten GEMA-Tarifs zahlen und es drohen rückwirkende Forderungen über 3 Jahre. Außerdem entfällt für die gesamte Zeit der Rabatt für die HDE-Mitgliedschaft in Höhe von 20 Prozent.
  • Vergessen Sie bei der GEMA-Meldung nie, auf Ihre Mitgliedschaft im Handelsverband hinzuweisen – das spart 20 Prozent der Gebühren.

 

BILD Dir Deine Meinung – vergünstigte Tickets für die photokina

Von Mittwoch, 26. September bis Samstag, 29. September 2018 findet in Köln die Leitmesse rund um Bild und Fotographie – die photokina – statt. Die Messeveranstalter erwarten bis auf den letzten Ausstellerplatz gefüllt Hallen. Für Fotohändler ein absoluter Pflichttermin.

Damit Sie in Köln dabei sein können, bietet Ihr Handelsverband vergünstigte photokina-Eintrittskarten für Mitglieder an: Melden Sie sich im Ticket-Shop unter www.photokina.de/tickets an und geben Sie den Rabatt-Code für den gewünschten Besuchstag in das Feld „Gutschein einlösen“ auf der rechten Bildschirmseite ein.

Die Codes für Tageskarte (Mi-Fr) oder (Sa) erhalten Sie über Tel. 0511 337080 oder empfang@hv-hannover.de

 

NEUERERSCHEINUNG – HDE-Zahlenspiegel 2018

Der HDE-Zahlenspiegel 2018 gibt einen Überblick über den gesamtwirtschaftlichen Rahmen, über die Entwicklung des Einzelhandels sowie über zentrale Ergebnisse von HDE-Umfragen. Auf etwa 80 tabellarischen und grafischen Übersichten zeigt der Zahlenspiegel die Entwicklung bei Umsatz, Beschäftigung, Preisen, Verkaufsfläche, Betriebsformen, Anzahl der Geschäfte, Auszubildenden, E-Commerce und weiteren relevanten Größen.

HDE Zahlenspiegel 2018.pdf

Rahmenvereinbarung: Sonderkonditionen für Banknotenprüfgeräte von CashConcepts

CashConcepts Europe ist auf die Entwicklung und Produktion von OEM-Produkten im Bereich der Geldverarbeitung spezialisiert. Die Geräte werden von Unternehmen, Banken, Einzelhändlern, Gastronomen und Tourismusbetrieben in ganz Europa eingesetzt. Besonders geschätzt werden die Produkte nicht zuletzt auf Grund der attraktiven Preise, der hohen Zuverlässigkeit und der einfachen Bedienbarkeit. Gute Qualität, gepaart mit ausgezeichnetem Service, steht für das Unternehmen an erster Stelle. Auf der Webseite www.cce.tm finden Sie umfassende Informationen über die Produkte.

Die Rahmenvereinbarung des Handelsverbandes mit CashConcepts Europe ermöglicht Mitgliedern den Kauf von Banknotenprüf- und Zählgeräten zu besonders günstigen Konditionen.

Angebote.pdf

 

Bestellformular u. weitere Angebote.pdf

 

GEMA-Sondertarif zur Fußball-WM 2018

Gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter konnte der Handelsverband auch in diesem Jahr mit der GEMA einen Sondertarif für die Wiedergabe von Fernsehsendungen anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 vereinbaren.

Dieser Sondertarif in Höhe von 85,25 Euro brutto (bis 200 qm) bzw. 170,49 Euro (201 bis 400 qm) kann angewandt werden, wenn in Betrieben bzw. Räumen mit entsprechender Größe Großbildfernseher/Leinwände über 106 cm bzw. über 42 Zoll Bilddiagonale aufgestellt werden.

Zu beachten ist, dass in einigen Fällen der reguläre Fernsehtarif (für zwei Monate) günstiger sein kann als der GEMA-Sondertarif. Dies gilt insbesondere, wenn kleinere TV-Geräte bis 106 cm Bilddiagonale (= 42 Zoll) aufgestellt werden.

Die GEMA wird in wenigen Wochen voraussichtlich auch zahlreiche Einzelhandelsbetriebe anschreiben und auf den Sondertarif hinweisen.

Merkblatt Sondertarif Fußball-WM 2018.pdf

 

Praxistipps zur Datenschutzgrundverordnung in Ihrem Unternehmen

Die Datenschutzgrundverordnung und das neue Bundesdatenschutzgesetz gelten ab dem 25. Mai 2018 für alle Unternehmen jeder Größe. Jeder Betrieb muss dokumentieren, wie er mit personenbezogenen Daten umgeht und was er zum Schutz dieser Daten unternimmt. Lediglich die Pflicht, hierfür auch einen Datenschutzbeauftragten zu benennen, besteht erst bei mehr als zehn Mitarbeitern, die mit personenbezogenen Daten arbeiten.

Beratertag zur Datenschutzgrundverordnung am 26. März 2018

Nutzen Sie die Möglichkeit, die konkreten Fragen aus Ihrem Unternehmen direkt mit Herrn Nils Gustke von der GfP zu erörtern. Holen Sie sich eine Stunde telefonisch Tipps und Empfehlungen für Ihre betriebliche Praxis. Bei Interesse: Tel. 0511 3370815 (Frau Niehuis)

Bei der Informationsveranstaltung Anfang Februar des Handelsverbandes Hannover erläuterte Referent Nils Gustke von der Gesellschaft für Personaldienstleistungen (GfP) sehr praxisorientiert, wie sich Unternehmen jetzt vorbereiten sollten. Lohnbuchhaltung, Kundenkarten, Internetseiten, Newsletter und Werbemaßnahmen, Videoüberwachung – an vielen Stellen im Unternehmen wird mit personenbezogenen Daten gearbeitet. Überall hier besteht jetzt Handlungsbedarf. Die GfP, ein Tochterunternehmen der Handelsverbände, hat in enger Abstimmung mit Datenschutzbeauftragten der Länder bereits eine Reihe von Arbeitshilfen und Muster für die Bearbeitung und Dokumentation wichtiger Datenschutzpflichten erarbeitet. In vielen Bereichen, so Gustke, gäbe es aber auch jetzt noch Unsicherheiten und offene Fragen, die sich vermutlich erst in der praktischen Anwendung und Umsetzung klären werden. Er warnte daher vor übertriebenem Aktionismus und Panikmache einerseits, vorm Abwarten und Nichtstun allerdings auch. Man müsse alle Mitarbeiter im Unternehmen für den Umgang mit personenbezogenen Daten sensibilisieren, die Verfahren hierfür klar definieren und dokumentieren. Schließlich haftet die Geschäftsführung für alle Fehler und Verstöße. Die hierfür gesetzlich vorgeschriebenen Strafen seien saftig. Zudem ist davon auszugehen, dass sich Abmahn-Spezialisten auf den Weg machen werden, um von Verstößen zu profitieren.

Die Präsentation zur Infoveranstaltung finden Sie hier.

 

Die GfP bietet den Mitgliedern der Handelsverbände ihre Leistungen zum Thema Datenschutz zu Vorzugspreisen an:

Gesellschaft für Personaldienstleistungen mbH
– Einrichtung der Handels- und Dienstleistungsverbände –
Herr Nils Gustke
Telefon:    0561 78968-93
E-Mail:     gustke@gfp24.de
Web:         www.gfp24.de