Aktuelles und Termine

Neuer HDE Zahlenspiegel 2019 erschienen

der HDE-Zahlenspiegel ist neu erschienen und steht für unsere Mitglieder als kostenloser Download zur Verfügung.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über den gesamtwirtschaftlichen Rahmen, über die Entwicklung des Einzelhandels sowie über zentrale Ergebnisse von HDE-Umfragen. Auf etwa 80 tabellarischen und grafischen Übersichten zeigt der Zahlenspiegel die Entwicklung bei Umsatz, Beschäftigung, Preisen, Verkaufsfläche, Betriebsformen, Anzahl der Geschäfte und weiteren relevanten Größen.

Download Zahlenspiegel 2019

Bequemes Shoppen für alle Generationen

Handelsverband vergibt Qualitätszeichen an generationenfreundliche Handelsunternehmen

Der Marktkauf in Rinteln hat es zum zweiten Mal gemacht, die Lidl Filiale an der Frankenstraße in Hildesheim zum ersten Mal: beide Handelsunternehmen sind nach den Kriterien für generationenfreundliches Einkaufen, die die Handelsverbände bundesweit aufgestellt haben, zertifiziert und haben dafür jetzt die Auszeichnungen erhalten.

Einkaufen soll für alle Kunden, ob jung oder alt, mit oder ohne Handicap, so angenehm wie möglich sein. Insgesamt 63 Kriterien prüft der Handelsverband dafür in den Geschäften vor Ort ab – vom stolperfreien Parkplatz, über breite Gänge, helles Beleuchtung bis hin zur bequemen Kassenzone. Wer den Test erfolgreich besteht, erhält das Qualitätssiegel für drei Jahre. Mehr über das Qualitätszeichen unter www.generationenfreundliches-einkaufen.de

 

 

 

 

 

 

Rinteln: Marktkauf-Filialleiter Branko Kozic und Cordula Gerkensmeier (li) freuen sich mit HVH Hauptgeschäftsführerin Monika Dürrer über die erneute Auszeichnung.

 

 

 

 

 

 

Stolz auf die zertifizierte Lidl-Filiale an der Frankenstraße in Hildesheim: Lidl-Immobilienleiter Tobias Mense (re.), Verkaufsleiter Yannick Steinbach (2.v.l.) nehmen zusammen mit
einem Teamkollegen die Auszeichnung entgegen.

 

 

Neues Merkblatt zum Datenschutz: Informationspflichten im stationären Handel

Die Arbeitsgemeinschaft Datenschutz des HDE hat ein neues Merkblatt zu Informationspflichten gegenüber Kunden im stationären Handel erarbeitet.

Ziel des Merkblatts ist es aufzuzeigen, in welchen Situationen Informationspflichten nach Art. 13 DSGVO gegenüber Kunden bestehen und welche Besonderheiten jeweils zu beachten sind.

Merkblatt zum Datenschutz: Informationspflichten gegenüber Kunden im stationären Handel.pdf

 

Zukunft des Handels: Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel startet

Der deutsche Handel erhält ab 1. Juli eine neutrale Anlaufstelle zur Digitalisierung. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie startet das „Kompetenzzentrum Handel“ und unterstützt damit vor allem kleine und mittlere Unternehmen. Mehrere Partner aus der Wissenschaft sind am Kompetenzzentrum Handel beteiligt. Konsortialleiter ist der Handelsverband Deutschland (HDE).

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

Pressemeldung.pdf

oder

www.kompetenzzentrumhandel.de

sowie

www.mittelstand-digital.de

Lidl-Filiale in Hannover-Kleefeld ist generationenfreundlich

Die Lidl-Filiale in Hannover-Kleefeld ist Ende Mai vom Handelsverband Hannover mit dem Qualitätszeichen für Generationenfreundliches Einkaufen ausgezeichnet worden. Sie erfüllt die Kriterien, die der Verband für barrierearmes und bequemes Einkaufen definiert hat.

Zur Übergabe der Urkunde gratulierten auch Ortsteilbürgermeister Henning Hofmann und Hans-Dieter Kahmann vom Seniorenbeirat. Beide freuten sich über die Auszeichnung des modernen Discountmarktes in ihrem Stadtteil und ließen sich im Anschluss bei einem Rundgang von Tobias Mense, Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Hildesheim, das Geschehen hinter den Kulissen erläutern.

Mit dem Qualitätszeichen für Generationenfreundliches Einkaufen zeichnet der Handelsverband Einzelhändler aus, die das Einkaufen für alle Kunden so angenehm und einfach wie möglich gestalten. Zu den Bewertungskriterien zählen unter anderem großzügige und stolperfreie Parkplätze, breite Gänge, gute Beleuchtung, rutschfeste Böden, eine gute Orientierung und lesbare Beschilderung im Markt. „In der neuen Lidl-Filiale an der Berckhusenstraße sind diese Anforderungen bestens erfüllt“, sagt Monika Dürrer, Geschäftsführerin des Handelsverbandes, die das Siegel überbrachte. Immobilienleiter Mense freute sich zusammen mit seinem Team über diese Auszeichnung. „Unsere Kunden kommen gerne in die Filiale. Sie schätzen die helle, übersichtliche und freundliche Atmosphäre. Darüber freuen wir uns sehr. Dieses Konzept für die Kunden stets weiter zu verbessern, ist unser Ehrgeiz.“

Mehr über das Qualitätszeichen, alle zertifizierten Unternehmen und den Fragebogen auf: www.generationenfreundliches-einkaufen.de

© Lidl Vertriebs- GmbH & Co. KG

Freuen sich über die Auszeichnung der Filiale: (v.l.n.r.) stellvertretender Filialleiter Tanu Glienke, Immobilienleiter Tobias Mense, Monika Dürrer vom HVH, Ortsteilbürgermeister Henning Hofmann und Hans-Dieter Kahmann vom Seniorenbeirat.

Die 23. Lehrstellenbörse von ffn und AOK – Melden Sie freie Stellen!

Auch im 23. Jahr möchte die Lehrstellenbörse von der AOK Niedersachsen und radio ffn wieder Ausbildungsbetriebe und lehrstellensuchende Schulabgänger unkompliziert miteinander vernetzen.

Innerhalb weniger Wochen werden auch dieses Jahr wieder über 5.000 freie Ausbildungsplätze als auch 2.000 kleine und große Betriebe aus Niedersachsen zusammengetragen. Diese werden dann auf der Online-Plattform www.lehrstellenboerse.ffn.de angeboten und stellen ein übersichtliches und nutzerfreundliches Portal für Arbeitgeber sowie künftige Azubis.

Ministerpräsident Stephan Weil unterstützt diese Initiative auch dieses Jahr wieder als Schirmherr.

Die Lehrstellenbörse wird vom 18. März bis 12. April 2019 im Programm von ffn und auch im Internet stattfinden. Melden Sie jede freie Lehrstelle mit Hilfe dieses Faxvordruckes (Antwortfax freie Lehrstelle 2019.pdf) oder einfach eine Mail an lehrstellenboerse@ffn.de.

Zusammengefasst: „Factsheet Lehrstellenbörse 2019“.pdf

Übrigens: Die Lehrstellenbörse ist bei ffn.de ganzjährig online, so dass die Betriebe jederzeit und kostenlos ihre freien Lehrstellen dort eintragen können.

In dem vierwöchigen Aktionszeitraum vom 18. März bis 12. April 2019 sendet ffn täglich Unternehmensportraits, in denen Geschäftsführer, Ausbilder und Azubis zu Wort kommen, um den Ausbildungsberuf und den Betrieb als besonders attraktiv vorzustellen. Parallel zu den Audio-Portraits gibt neben zwei Firmen-Videos und zwei Azubi-Erfolgsgeschichten, die der Identifikationshilfe für künftig Auszubildende dienen. Sollten Sie bzw. Ihre Betriebe hieran interessiert sein, müssen Sie im Formular „Antwortfax freie Lehrstelle 2019“ einfach den Haken bei „Teilnahme an der Verlosung eines Firmenportraits“ setzen.

Wie so etwas z. B. als Video aussieht, können Sie sich hier anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=AAXwNo5tB9g

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

GEMA Tarifveränderungen ab 2019

 

Der Handelsverband Deutschland hat gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) im vergangenen Jahr erneut Tarife bzw. Tarifveränderungen mit der GEMA verhandelt, die sukzessive in 2019 bzw. auch erst in 2020 zur Anwendung kommen.

  • Lineare Erhöhung

Die meisten Tarife (z. B. für Einzelveranstaltungen mit Live- oder Tonträgermusik ohne oder mit bis zu zwei Euro Eintrittsgeld, Fernsehtarif) erhöhen sich ab dem 01.01.2019 um 2,35 %.

  • Stadt- und Straßenfest

Der Tarif U-ST (Stadtfeste, Straßenfeste  und sonstige Veranstaltungen im Freien) erhöht sich geringfügig von 82,40 Euro auf 84,35 Euro je 500 qm Veranstaltungsfläche.

  • Hintergrundmusik im Einzelhandel

Aufgrund mehrjähriger Einführungsphasen kommt es auch in weiteren Tarifen (z. B. mit Hintergrundmusik durch Tonträger oder Radio in Einzelhandelsgeschäften) entsprechend den in den letzten Jahren getroffenen Vereinbarungen zu Tariferhöhungen.

  • Einzelveranstaltungen mit Eintrittsgeld von über zwei Euro

Ab dem Jahr 2020 werden vor dem Hintergrund ergangener Rechtsprechung die Tarife für Einzelveranstaltungen mit Live- oder Tonträgermusik, bei denen ein Eintrittsgeld von mehr als zwei Euro erhoben wird, angepasst. Der Tarifsatz je weitere ein Euro Eintrittsgeld wird sich über einen Zeitraum von 4 Jahren von 6,67 Euro auf 8,50 Euro erhöhen. Dieser Tarif dürfte für den Einzelhandel von untergeordneter Bedeutung sein.

Weitere GEMA-Forderungen, die zu Veränderungen und Kostensteigerungen in anderen Tarifen geführt hätten, konnten im Interesse der Verbandsmitglieder abgewehrt werden.

GEMA Handbuch 2019

GEMA Musterrechnung

Neues Verpackungsgesetz – Merkblatt

Seit Anfang des Jahres gilt das neue Verpackungsgesetz, das die bisherige seit 1991 geltende Verpackungsverordnung ablöst. Mit dem Verpackungsgesetz soll vor allem die Registrierung und Mengenmeldung transparenter werden und somit zur gerechteren Verteilung der Kosten für das Sammeln, Sortieren und Recyceln der Verpackungen beitragen

Wesentliche Elemente des Verpackungs-Gesetzes sind nicht neu, sondern galten bereits unter der Verpackungsverordnung. So ist nach wie vor der Hersteller oder Importeur als Erstinverkehrbringer der Verpackung derjenige, der die Kosten für die Entsorgung der Verpackungen tragen muss.

Aber auch stationäre Händler können von der Registrierungspflicht betroffen sein. Wenn sie zum Beispiel an ihre Kunden Tragetaschen oder andere Serviceverpackungen abgeben, sollten Händler unbedingt sicherstellen, dass diese bereits vom Hersteller lizenziert wurden.

Wo gibt es ein Merkblatt und weitere Informationen zum Thema?

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat gemeinsam mit der zentralen Stelle praxisnahe Informationen für Händler zusammengestellt die man hier nachlesen kann.

Der Handelsverband Technik (BVT) hat ein praxisnahes Merkblatt zum Thema „Transport- und Verkaufsverpackungen im Einzelhandel“ erarbeitet. Dies kann über die BVT Geschäftsstelle bezogen werden: bvt@einzelhandel-ev.de. Die Schutzgebühr beträgt 50 €. Mitglieder im Einzelhandelsverband müssen keine Schutzgebühr bezahlen.

Merkblatt.pdf

Außerdem finden Sie auf der Internetseite der Zentrale Stelle Verpackungsregister, www.verpackungsregister.org umfassende Informationen zum Thema.

 

Fernsehnutzung im Einzelhandel ohne Ton günstiger

MERKBLATT
zu Verwertungsgesellschaften (GEMA & Co.)

Zwei vom Handelsverband Deutschland (HDE) durchgeführte stichprobenartige Mitgliederbefragungen deuten darauf hin, dass die Fernsehwiedergabe im Einzelhandel häufig mit Bild und ohne Ton oder nur zur Präsentation im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers erfolgt. Wie wir erfahren haben, zahlen Einzelhändler aber überwiegend Entgelte an die GEMA für die Fernsehnutzung mit Ton. Es ist daher nicht auszuschließen, dass zahlreiche Einzelhandelsunternehmen zu hohe GEMA-Gebühren für die Fernsehnutzung zahlen. Hier könnte nicht unerhebliches Einsparpotential liegen.

Die geltende Rechtslage bei der Fernsehnutzung im Einzelhandel unterscheidet zwischen folgenden Nutzungsarten:

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt ausschließlich zu Präsentationszwecken im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers:
    Die Nutzung ist nicht lizenzpflichtig. Es sind keine Entgelte an Verwertungsgesellschaften zu zahlen.

 

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt grundsätzlich nur mit Bild und ohne Ton:
    In diesem Fall sind keine Entgelte für die Musiknutzung an die GEMA und VG Wort zu entrichten, da mangels Ton auch keine Musikwiedergabe erfolgt. Entgelte für die GVL sind wegen des fehlenden Tons um 50 % reduziert und daher nur in Höhe von 13 Prozent und an die VG Media in Höhe von 25 Prozent zu entrichten.Bei einer Bildwiedergabe mit einem Fernseher mit einer Bilddiagonalen von bis zu 42 Zoll sind daher statt 160,60 Euro für die Bild und Tonwiedergabe nur 35,69 Euro zu zahlen. Das mögliche Einsparvolumen bei Bildwiedergabe ohne Ton beträgt daher fast 80 Prozent (124,91 Euro). Der HDE-Rabatt in Höhe von 20 Prozent wurde bei dieser Berechnung bereits berücksichtigt.Die kurzzeitige Wiedergabe des Tons im Rahmen eines Kundengesprächs zum Verkauf des Fernsehers ist unproblematisch möglich. Eine auch nur gelegentliche Tonwiedergabe, die nicht zu Präsentationszwecken erfolgt, führt dagegen zur vollen Entgeltpflicht bei allen Verwertungsgesellschaften.

 

  • Die Fernsehwiedergabe erfolgt mit Bild und Ton:
    Es sind neben GVL und VG Media auch Entgelte an die VG Wort und GEMA zu zahlen. Dies gilt auch, wenn der Ton außerhalb von konkreten Verkaufsgesprächen nur gelegentlich wiedergegeben wird. Bei der Fernsehwiedergabe mit mehreren Geräten können die Tarife FS I.1.1. (Allgemeine Vergütungssätze für Fernsehgeräte bis 42 Zoll Bildschirmgröße) und FS I.2.1. (Allgemeine Vergütungssätze für Großbildschirme und Beamer) angewandt werden. Die GEMA führt grundsätzlich einen Günstigkeitsvergleich durch und wendet den für den Einzelhändler günstigsten Tarif an.


Handlungsempfehlung:

  • Überprüfen Sie Ihre GEMA-Abrechnung.
  • Falls Sie feststellen, dass Sie für die Fernsehnutzung versehentlich eine falsche Vereinbarung mit der GEMA abgeschlossen haben, geben Sie bei der GEMA unverzüglich per Email eine Änderungsmeldung ab (kontakt@gema.de) und verlangen Sie ab der nächsten Vertragsfälligkeit eine Umstellung des Vertrages.
  • Geben Sie stets korrekte, wahrheitsgemäße Meldungen bei der GEMA ab. Sollte der GEMA-Außendienst Falschangaben feststellen, muss der Einzelhändler eine Strafgebühr in Höhe des doppelten GEMA-Tarifs zahlen und es drohen rückwirkende Forderungen über 3 Jahre. Außerdem entfällt für die gesamte Zeit der Rabatt für die HDE-Mitgliedschaft in Höhe von 20 Prozent.
  • Vergessen Sie bei der GEMA-Meldung nie, auf Ihre Mitgliedschaft im Handelsverband hinzuweisen – das spart 20 Prozent der Gebühren.