Auch wenn mittlerweile alle Geschäfte in Deutschland wieder öffnen dürfen, bleiben die Umsätze im Einzelhandel weiterhin unter denen in normalen Zeiten. „Die Shopping-Lust leidet unter den Hygiene- und Abstandsregelungen. Die meisten Kunden gehen sehr gezielt einkaufen und verweilen möglichst kurz in den Geschäften“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Der Innenstadtbummel und spontane Einkäufe seien dementsprechend selten geworden.

„Schwache Kundenfrequenzen und geringe Umsätze sorgen dafür, dass der Handel weiterhin enorm unter der Coronakrise leidet. Der Einzelhandel braucht deshalb dringend einen Rettungsfonds mit nicht-rückzahlpflichtigen Finanzhilfen. Vielen Händlern droht angesichts der weiter laufenden Fixkosten ansonsten die Insolvenz“, so Genth weiter. Die Bezahlung von Warenlieferungen und Mieten drohe die Branche in dieser umsatzarmen Zeit in vielen Fällen zu überfordern. Wenn die Händler aufgeben müssten, verödeten ganze Innenstädte. Um die Binnenkonjunktur wieder anzukurbeln, fordert der HDE die Ausgabe von Coronaschecks in Höhe von 500 Euro für jeden Einwohner.

via Handelsverband Deutschland (HDE) – Aktuelle Meldungen