Am Ende dieser Seite finden Sie einige Anbieter diverser Hygieneprodukte.


21.102020 Zwei Leitfäden der Gesetzlichen Unfallversicherung

Die steigenden Infektionszahlen machen deutlich, wie schnell auch der eigene Betrieb betroffen sein kann. Hygiene- und Abstandsregeln sowie alles, was wir in den letzten Monaten zum Umgang mit dem Corona-Virus gelernt haben, helfen, damit wir im alltäglichen Miteinander gut durch die Krise kommen.
In diesen beiden Leitfäden der Gesetzlichen Unfallversicherung sind viele Tipps und Maßnahmen für Unternehmen und Mitarbeiter gut zusammengefasst:

Coronavirus – Verdachts- und Erkrankungsfälle im Betrieb

10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung


15.05.2020 Infektionsschutz-, Hygiene- und Abstandsregelungen

In den Städten, Stadtteilen und Gemeinden sind die Ladentüren wieder geöffnet. Und auch in vielen anderen Bereichen der Wirtschaft und des Lebens folgen sukzessive weitere Lockerungen. Dieser Schritt zurück in die Normalität kann nur gelingen, wenn hierdurch die erreichten positiven Effekte im Eindämmen und Bekämpfen des Coronavirus weiter stabilisiert werden.

Damit dies erfolgreich und dauerhaft gelingen kann, müssen Infektionsschutz-, Hygiene- und Abstandsregelungen konsequent eingehalten werden. Geschieht dies nicht, kann die zuständige Behörde auch einzelne Verkaufsstellen schließen.

Die Beachtung der Regeln ist auch mit Blick auf künftige Entscheidungen zur weiteren „Normalisierung“ des Geschäftslebens wichtig.

Den Geschäftsinhabern und den Kunden kommt hier eine gemeinsame Verantwortung zu.

Mindestabstand, Zutritt und Frequenz auf der Fläche

Die Verordnung des Landes Niedersachsen regelt, dass jede Person einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten hat. Dies gilt sowohl zwischen Kunden, zwischen Mitarbeitern und Kunden sowie den Mitarbeitern untereinander.

Ferner ist sicherzustellen, dass sich nur so viele Kunden in den Verkaufsräumen befinden, dass durchschnittlich 10 Quadratmeter Verkaufsfläche je anwesende Person gewährleistet sind. In diese Kalkulation sind also die anwesenden Mitarbeiter einzubeziehen.

Die Ladenbetreiber haben Vorkehrungen zu treffen, die den Zutritt zu den Verkaufsflächen steuern, Warteschlangen vermeiden und Anforderungen der Hygiene gewährleisten.

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass alle Kommunen ergänzend zur landesweiten Verordnung weitere Regelungen erlassen können, die über die hier getroffenen hinausgehen und teilweise strenger sein können. So war bei einigen Kommunen im Gespräch, die zulässige Zahl von einer Person je 10 Quadratmeter auf 20 Quadratmeter hochzusetzen.

 Erkundigen Sie sich daher bitte ergänzend auch bei Ihrer Kommune.

Markierungen

Planen Sie vorsichtshalber von vornherein großzügiger, mit zwei Metern Abstand und einer Person auf 20 Quadratmeter Verkaufsfläche Es ist derzeit nicht abzusehen, mit welchen Besucherfrequenzen in den nächsten Tagen und Wochen zu rechnen ist.

Einige Beispiele für Hinweisschilder für die Kunden und zur Steuerung der Warteschlangen – auch zum Selberausdrucken – finden Sie  hier

#mitAbstand BTE-Kampagne für den Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel. Abstandshalter mit Motiven und Slogans passend für die Branche.

Vor Ihrem Geschäft können Sie Abstandsmarkierungen ggf. auch mit Kreide kenntlich machen. Dabei sollten Sie die Markierungen Ihrer jeweiligen Nachbarläden entsprechend respektieren.

Zutritt

Den Zugang und Zutritt zu Ihrem Geschäft sollten Sie aktiv über Ihr eigenes Personal regeln und so sicherstellen, dass die maximal zulässige Personenzahl im Verkaufsraum nicht überschritten wird.

Wenn Sie über mehr als einen Eingang zum Ladengeschäft verfügen, können Eingang und Ausgang separat ausgewiesen werden. Gibt es nur einen Eingang, muss der Abstand von 1,5 -2 Metern zwischen den Personen eingehalten werden. Gegebenenfalls kann eine Trennung zwischen dem Ein- und Ausstrom der Kunden vorgenommen werden.

Auf Aufsteller, Stopper und Warendisplays vor dem Geschäft sollte aktuell verzichtet werden, da diese zu unnötigen Umgehungen und Ausweichmanövern der Kunden und Passanten führen.

Die Städte werden ihrerseits die Schlangen vor den Türen kontrollieren. Sollte es hier zu langen Schlangen und Personalansammlungen kommen, sind Geschäftsschließungen nicht auszuschließen.

 
Maskenpflicht

Beim Einkaufen und im Personennahverkehr ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beziehungsweise einer sogenannten Alltagsmaske  ab dem 27. April 2020  Pflicht für die Kunden und die Mitarbeiter.

Hinweisschilder zur Maskenpflicht zum Selbstausdruck – ein Service und Vorschlag Ihrer Handelsverbände hier 

Zum Schutz sollten Mitarbeiter zudem Einweghandschuhe tragen.

Hygiene

Im Kassenbereich, an Informations-, Serviceannahme- und Warenausgabestellen sollten Plexiglas- oder ähnliche Schutzwände zum Schutz vor Tröpfcheninfektion angebracht werden.

Gegenstände, die häufig und von mehreren Personen angefasst sowie Flächen, die stark frequentiert werden, wie zum Beispiel Treppengelände, Türklinken, Kartenlesegeräte, Halterungen und Spiegel in Umkleidekabinen, sollten in regelmäßigen Abständen desinfiziert werden.

Wenn Sie über Toilettenanlagen verfügen, gelten auch hier die strengen Abstands-, Frequenz- und Zutrittsregelungen. Zudem sollte hier regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden.

Bezahlen

Die Kunden sollten gebeten werden, nach Möglichkeit bargeldlos, mit kontaktloser Kartenzahlung zu bezahlen. Für Barzahlungen sind Schalen für die kontaktlose Bar- und Wechselgeldübergabe bereitzustellen.

Hinweise an Kunden

Alle Regeln sollten gegenüber den Kunden kommuniziert werden. Hier bieten sich sowohl schriftliche als auch akustische Hinweise im Ladengeschäft an.

Arbeitsschutzgesetz

Die Mitarbeiter sollten über die Regelungen informiert und über insbesondere über die Einhaltung der Hygienevorschriften aufgeklärt sein. Darüber hinaus gelten selbstverständlich uneingeschränkt alle bestehenden Regelungen des Arbeitsschutzgesetz.

Diese Hinweise sind eine erste Empfehlung ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Je nach Branche und individueller Ladensituation sollte diese Regeln weiter angepasst und individualisiert werden.

Soweit hier weitere Vorschriften erlassen und bekannt gegeben werden, werden wir Sie entsprechend informieren.

In Zweifelsfragen können Sie sich auch an Ihre Kommune sowie an das zuständige Gesundheitsamt wenden.


Merkblatt der Region Hannover mit Hilfestellungen und Empfehlungen für Handelsunternehmen

HDE-Merkblatt „Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden“

Gesamtgutachten „Hygienemaßnahmen im Einzelhandel“ – Gutachten Prof. Dr. med. Dr. h.c. Exner im Mitauftrag des HDE

Kurzgutachten „Hygienemaßnahmen im Einzelhandel“ – Kurzfassung zum Gutachten Prof. Dr. med. Dr. h.c. Exner im Mitauftrag des HDE

Infografik „Hygienemaßnahmen im Einzelhandel“ Infografik zum Gutachten Prof. Dr. med. Dr. h.c. Exner im Mitauftrag des HDE

Mustervorlage Schutz- und Hygienekonzept für Ihr Unternehmen – eine Arbeitshilfe des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen

Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales


Einige Anbieter von Hygiene- und Schutzartikeln

Von vielen Unternehmen erhalten wir Informationen über unterschiedliche Produkte zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden im Geschäft.

Hier eine Auswahl – ohne Bewertung und ohne Empfehlung. Vergleichen und entscheiden können nur Sie.

Schutzwände / mobile Wände /Bodenaufkleber

HannoverService GmbH

BESA Kunststoffe GmbH

Kohlhaas

Luminatore

FaberExposize

Mund-Nase-Masken

EIDEX

Kretschmar GmbH Hannover

Wiederverwendbare Maske Playmobil

Simloc

Meditection

Nopar International

Eschertheiss

Herpa

FaberExposize

Kompetenzzentrum Textil und Sonnenschutz  Liste von Firmen,  die jetzt auch Mund-Nase-Masken und ähnlichen Produkten herstellen

Desinfektion

Infostele  mit berührungslosem Desinfektionsspender

Bio-Circle

Infostele

Desinfektionscontainer

Vitamedics