07.01.2021 Brandbrief an Kanzlerin Merkel und die Länderchefs | Dringender Appell an Finanzminister Scholz | Aufruf zur Unterstützung der HDE-Online-Umfrage | Aktionsbündnis #handelstehtzusammen

1. Brandbrief an Kanzlerin Merkel und die Länderchefs

In Brandbriefen an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und an die Ministerpräsidentin und Ministerpräsidenten aller Bundesländer beklagen die Präsidenten des HDE sowie der Landes- und Bundesfachverbände, dass die versprochenen Hilfeleistungen nicht bei den Handelsunternehmen ankommen. Der von der Schließung betroffen Einzelhandel befindet sich in akuter Existenzgefahr und sieht aktuell wenig Zukunftsperspektive.

Die Verbände fordern daher dringende Nachbesserung bei den Finanzhilfen und klare Perspektiven, wann und unter welchen Voraussetzungen Öffnungen möglich werden.

Jede öffentliche Berichterstattung hilft. Zögern Sie nicht, die folgenden Briefe und unsere Forderungen weiterzuleiten und zu verbreiten.


2. Dringender Appell an Finanzminster Scholz

In einem Brandbrief fordert der Handelsverband HDE von Bundesfinanzminister Olaf Scholz erneut und sehr eindringlich, er möge endlich sein Wort halten und dafür Sorge tragen, dass noch im Januar Geld an die vom Lockdown betroffenen Händler fließe. Geradezu als zynisch bezeichnet HDE-Chef Genth die Äußerungen des Ministers im Morgenmagazin „wir können die Hilfen bereitstellen, die notwendig sind und das lange durchhalten“, während viele Händler bereits um ihre Existenz bangen.


3. Aufruf zur Unterstützung der HDE-Online-Umfrage

Um den politisch Verantwortlichen die Unwirksamkeit der bestehenden Hilfsprogramme und die verheerenden Folgen für den Handel möglichst plastisch vor Augen zu führen, bitten die Handelsverbände um Ihre Mithilfe. Bitte nehmen Sie an unserer Online-Umfrage teil!

Wir möchten konkrete Unternehmensbeispiele und Einzelschicksale aus der gesamten Bundesrepublik und über alle Einzelhandelsbranchen hinweg zusammentragen und gebündelt an die Politik herantragen.

Zur Umfrage: https://www.surveymonkey.de/r/Lage-Januar21-HV

Mit dieser konzertierten Aktion werden wir unserer Forderung nach einer zwingenden Anpassung der Wirtschaftshilfen Nachdruck verleihen.


4. Aktionsbündnis #handelstehtzusammen

Auch das Aktionsbündnis #handelstehtzusammen, ein Zusammenschluss aus mehrheitlich inhabergeführten Familienunternehmen mit Schwerpunkttätigkeit im stationären Fachhandel, fordert die wirksame und zügige Entschädigung der vom Lockdown betroffenen Händler – oder alternativ auch unter Gewährleistung der bewährten Hygienekonzepten, die zeitnahe Wiedereröffnung der Ladengeschäfte, damit Existenzen und die damit verbundenen unzähligen Arbeitsplätze erhalten werden können.

Informationen zum Aktionsbündnis und zur Unterschriftenkampagne: https://www.handelstehtzusammen.de/