Seit Anfang des Jahres gilt das neue Verpackungsgesetz, das die bisherige seit 1991 geltende Verpackungsverordnung ablöst. Mit dem Verpackungsgesetz soll vor allem die Registrierung und Mengenmeldung transparenter werden und somit zur gerechteren Verteilung der Kosten für das Sammeln, Sortieren und Recyceln der Verpackungen beitragen

Wesentliche Elemente des Verpackungs-Gesetzes sind nicht neu, sondern galten bereits unter der Verpackungsverordnung. So ist nach wie vor der Hersteller oder Importeur als Erstinverkehrbringer der Verpackung derjenige, der die Kosten für die Entsorgung der Verpackungen tragen muss.

Aber auch stationäre Händler können von der Registrierungspflicht betroffen sein. Wenn sie zum Beispiel an ihre Kunden Tragetaschen oder andere Serviceverpackungen abgeben, sollten Händler unbedingt sicherstellen, dass diese bereits vom Hersteller lizenziert wurden.

Wo gibt es ein Merkblatt und weitere Informationen zum Thema?

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat gemeinsam mit der zentralen Stelle praxisnahe Informationen für Händler zusammengestellt die man hier nachlesen kann.

Der Handelsverband Technik (BVT) hat ein praxisnahes Merkblatt zum Thema „Transport- und Verkaufsverpackungen im Einzelhandel“ erarbeitet. Dies kann über die BVT Geschäftsstelle bezogen werden: bvt@einzelhandel-ev.de. Die Schutzgebühr beträgt 50 €. Mitglieder im Einzelhandelsverband müssen keine Schutzgebühr bezahlen.

Merkblatt.pdf

Außerdem finden Sie auf der Internetseite der Zentrale Stelle Verpackungsregister, www.verpackungsregister.org umfassende Informationen zum Thema.