Der BTE Handelsverband Textil hat die Auswirkungen von sogenannten Factory Outlet Centern (FOC) auf den deutschen Textil- und Bekleidungsmarkt untersucht und spricht sich in einem achtseitigen Positionspapier eindeutig gegen die Ansiedlung weiterer FOCs in Deutschland aus. 

Factory Outlet Center haben negative Auswirkungen sowohl auf den Handel als auch auf die Hersteller und die Innenstädte. Die relevanten Marktanteile der FOCs werden von den Entwicklern häufig heruntergespielt. Der Einfluss von FOCs auf den Markt einer jeweiligen Region ist merklich. Kundenströme werden umgelenkt. Die Schnäppchenmentalität der Verbraucher wird durch das vermeintlich günstige Angebot von Markenbekleidung weiter gefördert. Das Markenimage hingegen verwässert. Ob in den FOCs tatsächlich nur 1b-Ware und Restposten angeboten werden, ist kaum kontrollierbar. Die Ansiedlung weiterer FOCs in einer bereits von Flächenüberhang und Warenüberangebot geprägten Zeit, in der zudem von nahezu allen Anbietern die stationären und die online Kanäle gleichermaßen bespielt werden, würde die Wirtschaftslage vieler Händler und Hersteller extrem weiter verschärfen.

Der Druck für die Ansiedlung weiterer FOCs kommt jedoch im Wesentlichen von der Immobilienwirtschaft, den FOC-Entwicklern und von den Kommunen. Im Bestreben, ungenutzte Brachen einer neuer Nutzung zuzuführen, missachten sie die gefährlichen Wechselwirkungen mit dem innerstädtischen Einzelhandel. Aufgrund der dichten Besiedlung und der kurzen Verkehrswege in Deutschland wird Kaufkraft zu Lasten des innerstädtischen Handels in die FOCs umgelenkt. Viele Bemühungen, die Innenstädte wieder aufzuwerten und attraktiver zu machen, werden so konterkariert.

Der BTE Handelsverband Textil warnt vor weiteren Fabrikverkaufszentren und fordert den konsequenten Einsatz des bestehenden Bau- und Planungsrechts.

FOC-Positionspapier-BTE.pdf